Jahresdienstbesprechung 2020

Wech­sel nach 30 Jah­ren: Mar­tin Hen­ne­ke über­gibt Wehr­füh­rung an Sascha Feld­mann

Mar­tin Hen­ne­ke (3. v.r.) hat die Ein­heits­füh­rung nach 30 Jah­ren in jün­ge­re Hän­de über­ge­ben (Foto: Feu­er­wehr Sun­dern)

Lang­scheid. Zur jähr­li­chen Haupt­dienst­be­spre­chung konn­te kürz­lich der Lang­schei­der Ein­heits­füh­rer Mar­tin Hen­ne­ke die akti­ven Mit­glie­der, die Kame­ra­den der Ehren­ab­tei­lung sowie die Jugend­feu­er­wehr begrü­ßen. Ein beson­de­rer Gruß galt auch dem anwe­sen­den Lei­ter der Feu­er­wehr Sun­dern, Frank Sied­hoff, sowie sei­nen bei­den Stell­ver­tre­tern Den­nis Schrö­der und Johan­nes Grü­ne­baum. Wei­te­re Gäs­te waren neben Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del auch die poli­ti­schen Ver­tre­ter des Sor­pe­dor­fes, allen vor­an der Orts­vor­ste­her Micha­el Pell­mann sowie die Rats­mit­glie­der Heinz-Gerd Pöt­ter und Sieg­fried Huff.

Eine der stärks­ten Ein­hei­ten in Sun­dern

In sei­nen Gruß­wor­ten ließ Mar­tin Hen­ne­ke das Jahr 2019 noch­mals Revue pas­sie­ren. Es fan­den nicht nur die vie­len und zeit­in­ten­si­ven Ein­sät­ze, son­dern auch der erfreu­lich hohe Per­so­nal­stand von 38 Akti­ven Erwäh­nung. Lang­scheid gehört der­zeit per­so­nell mit zu den stärks­ten Ein­hei­ten im Stadt­ge­biet. Auch das war ein ent­schei­den­der Grund dafür, dass ent­spre­chend dem ver­ab­schie­de­ten Brand­schutz­be­darfs­plan der Feu­er­wehr der Stadt Sun­dern im letz­ten Jahr noch ein wei­te­res Groß­fahr­zeug (LF 10) in Lang­scheid sta­tio­niert wur­de.

Im abge­lau­fe­nen Jahr wur­de die Ein­heit aus Lang­scheid zu ins­ge­samt 50 Ein­sät­zen alar­miert. Ins­ge­samt wur­den von der Ein­satz­ab­tei­lung dabei mehr als 800 Ein­satz­stun­den geleis­tet. Auch bei Übun­gen, Arbeits­ein­sät­zen und sons­ti­gen Ver­an­stal­tun­gen wur­den wie­der unzäh­li­ge Stun­den geleis­tet. Die Übungs­be­tei­li­gung lag mit 75 % wie­der erfreu­lich hoch. So wur­den von den 38 Akti­ven rund 1.400 Aus­bil­dungs­stun­den geleis­tet, um den hohen Aus­bil­dungs­stand zu hal­ten und für zukünf­ti­ge Ein­sät­ze gut vor­be­rei­tet zu sein.

Zahl­rei­che Beför­de­run­gen

Zum Abschied aus dem Amt gab es Blu­men (Foto: Feu­er­wehr Sun­dern)

Im Rah­men der Jah­res­haupt­dienst­be­spre­chung stan­den auch wie­der Beför­de­run­gen an. So wur­de Jens Ger­des zum Unter­brand­meis­ter beför­dert. Nach Abschluss der Grund­aus­bil­dung auf Stadt­ebe­ne wur­de Son­ja Viel­ha­ber zur Ober­feu­er­wehr­frau, sowie Kai-Leon Tam­pier und Mar­vin Kers­t­ing jeweils zum Ober­feu­er­wehr­mann beför­dert. Marc Schult­ze wur­de mit Errei­chen der Alters­gren­ze aus der Jugend­feu­er­wehr in den akti­ven Ein­satz­dienst über­nom­men und gleich­zei­tig zum Feu­er­wehr­mann ernannt.

Auch Sun­derns Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del dank­te Mar­tin Hen­ne­ke für sei­nen Ein­satz in den ver­gan­ge­nen drei Jahr­zehn­ten (Foto: Feu­er­wehr Sun­dern)

Zum Ende der Dienst­be­spre­chung trat Ein­heits­füh­rer Mar­tin Hen­ne­ke noch­mals ans Mikro­fon und ver­kün­de­tet offi­zi­ell sei­nen Rück­tritt aus der Ein­heits­füh­rung der Lang­schei­der Wehr. Seit genau 30 Jah­ren war Mar­tin Hen­ne­ke erst als stell­ver­tre­ten­der Ein­heits­füh­rer und die letz­ten 12 Jah­re als Ein­heits­füh­rer in Lang­scheid tätig. Nach sei­ner eige­nen Mei­nung ist es mit 60 Jah­ren an der Zeit, die Füh­rungs­auf­ga­ben in jün­ge­re Hän­de zu geben. Da Mar­tin Hen­ne­ke bereits eini­ge Zeit vor der Ver­samm­lung mit­ge­teilt hat­te, nicht mehr für das Amt zur Ver­fü­gung zu ste­hen, hat­ten die Lang­schei­der Kame­ra­den bereits die Nach­fol­ge gere­gelt. So wird Sascha Feld­mann das Amt von Mar­tin Hen­ne­ke über­neh­men. Stell­ver­tre­ten­der Ein­heits­füh­rer bleibt Tho­mas Schrö­der. Zum Dank für sei­ne lang­jäh­ri­ge gute und auf­op­fe­rungs­vol­le Arbeit als Chef der Lang­schei­der Wehr über­reich­ten ihm sei­ne Kame­ra­den ein groß­zü­gi­ges Prä­sent.

Wech­sel an der Spit­ze

Auch Bür­ger­meis­ter Ralph Bro­del bedank­te sich bei Mar­tin Hen­ne­ke in einer sehr per­sön­li­chen Anspra­che für sei­nen lang­jäh­ri­gen Dienst zum Woh­le der Bür­ger der Stadt Sun­dern. Denn Mar­tin Hen­ne­ke ver­sieht nicht nur in der Lang­schei­der Ein­heit sei­nen Dienst, son­dern ist auch stän­di­ges Mit­glied im Ein­satz­füh­rungs­dienst und in der Ein­satz­lei­tung der Feu­er­wehr Stadt Sun­dern. Die­se Auf­ga­ben wird er auch in den nächs­ten Jah­ren wei­ter­hin pflicht­be­wusst nach­ge­hen.

 

  Löschgruppe Langscheid leistete über 1000 Einsatzstunden!

Zur jährlichen Hauptdienstbesprechung konnte jetzt Löschgruppenführer Martin Henneke die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Löschgruppe Langscheid sowie die Kameraden der Ehrenabteilung und der Jugendfeuerwehr begrüßen. Ein besonderer Gruß galt auch dem Wehrleiter Frank Siedhoff.

Erstmals nahmen an der Dienstbesprechung auch die politischen Vertreter des Sorpedorfes, allen voran der stellvertretende Bürgermeister Jürgen ter Braak und Ortsvorsteher Michael Pellmann, teil.

In seinen Grußworten ließ er das außergewöhnliche Jahr 2018 nochmals Revue passieren. Es fanden nicht nur die vielen und zeitintensiven Einsätze sondern auch der erfreulich hohe Personalstand von 41 Aktiven Erwähnung. Besonders erfreulich waren aber auch die große Anerkennung und das Lob aus der Bevölkerung für den ehrenamtlichen Einsatz.

Im abgelaufenen Jahr wurde die Löschgruppe Langscheid zu insgesamt 45 Einsätzen alarmiert. Hierbei waren viele schwere und belastende Einsätze, bei dem auch eine Frau ihr Leben verlor. Es waren 26 Brandalarme, 14 Technische Hilfeleistungen, 2 ABC Einsätze, 2 Tierrettungen sowie 1 Brandschutzerziehung im Kindergarten.  Insgesamt wurden rund 1073 Einsatzstunden geleistet.

Auch bei Übungen, Arbeitseinsätzen und sonstigen Veranstaltungen wurden wieder unzählige Stunden geleistet. Die Übungsbeteiligung lag mit 71 % wieder erfreulich hoch. So waren von den 41 Aktiven immer durchschnittlich 29 anwesend, was ca. 1700 Ausbildungsstunden ergibt. Hierfür bedankte sich die Löschgruppenführung ganz herzlich.

Bei der Totenehrung gedachte man dem im vergangenen Jahr im Alter von 90 Jahren verstorbenen Gründer der Langscheider Jugendfeuerwehr, Karl Marczewski. Auch der ehemalige Stadtbrandmeister Meinolf Voss, der während eines Einsatzes beim Orkan Frederike verstorbene Kamerad Arno Feldmann aus Hachen und die tödlich verunglückte Autofahrerin aus Neheim wurden in das Gedenken mit einbezogen.

 

 

Es folgten die Jahresberichte der aktiven Wehr, der Jugendfeuerwehr sowie der Ehrenabteilung. Diese machten die vielen Aktivitäten im vergangenen Jahr nochmals deutlich. So wurde der Kontakt zu den Nachbarwehren aus Mellen und Beckum bei gemeinsamen Übungen und gegenseitigen Besuchen weiter vertieft.

Befördert vom Hauptfeuerwehrmann zum Unterbrandmeister wurden nach dem erfolgreichen Abschluss des Truppführer Lehrgangs Mats Becker und Thomas Koppers. Nach Beendigung der Probezeit wurde Sabrina Filipponi zur Feuerwehrfrau ernannt.

Nachdem er seine Gruß – und Dankesworte an die Versammlung gerichtet hatte, überreichte Wehrführer Frank Siedhoff UBM Markus Meisterjahn für 35 und Sascha Feldmann für 25 jährige aktive Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr das Feuerwehr Ehrenzeichen in Gold bzw. in Silber.

Weiterhin gab er einen Ausblick auf das Jahr 2019 und gab Informationen zur Umsetzung des Brandschutzbedarfsplanes, welcher auch bei der Löschgruppe Langscheid zu Veränderungen führt. Im Gepäck hatte er auch wieder einige Lehrgänge auf Landes und Kreisebene.

Nachdem noch weitere Themen besprochen worden waren, bedankten sich Löschgruppenführer Martin Henneke und sein Stellvertreter Thomas Schröder zum Abschluss nochmals ganz herzlich bei allen für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Hier neben den vielen Einsatz – und Ausbildungsstunden auch für die Wartung und Pflege des Gerätehauses und der Fahrzeuge.